Keramikarbeiten


Raku brennen

Das glasierte oder unglasierte Gefäß wird – entgegen dem herkömmlichen Verfahren Keramik zu brennen (langsames Abkühlen im geschlossenen Ofen) – wegen der starken Rauchentwicklung meist im Freien gebrannt. Bei diesem Niedrigbrand werden die rotglühenden Gefäße einzeln mit einer langen Zange bei Temperaturen um 1000 °C dem Ofen entnommen und in einem Behälter mit organischem Brennstoff (Laub, Stroh, Heu etc.) luftdicht eingebettet. Raku-Keramik ist oft relativ dickwandig, damit sie bei diesem Wechsel vom Ofen zum Behälter nicht zu viel Hitze verliert. Der entstehende Rauch (Kohlenstoff), der Sauerstoffentzug sowie die im Laub enthaltenen Mineralien wirken stark auf den Tonscherben und die Glasurfarbe ein. Durch die stark reduzierende Atmosphäre wird der noch weichen Glasur Sauerstoff entzogen. Die chemische Zusammensetzung verändert sich teilweise und die Farbe ändert sich. Kohlenstoff (schwarz) dringt durch Haarrisse (Krack) und lagert sich im Tonscherben ein. Der Brennverlauf lässt sich beim Raku nur bedingt steuern, sodass jedes Stück ein unnachahmliches Unikat ist.



Keramikreise nach Rom

Sommer 2018 in Torri in Sabina

organisiert von Jens Rohrbeck von Pro + Ton, Wädenswil

(ein herzliches Dankeschön an Jens für diese wunderbare, erlebnis- und lehrreise Keramikreise)

Unser Haus 60 km von Rom in Torri in Sabina (RI)

www.lemoletteinsabina.com

Willkommensapéro bei Eleonora und Olivenöldegustation

Arbeiten im Keramikstudio - Columbino - Coil Technique - Die italienische Art der Würstchentechnik

Wir werden in die typische Majolika Malerei eingeführt. Diese wird mit der speziellen Technik "Spolvera" auf das Objekt übertragen

Weitere Maltechnik die aus Spanien stammt "Cuerda Seca". Kann auch  mit Majolika und anderen Techniken kombiniert werden.

Besuch des Keramischen Zentrums Italiens in Deruta. Besuch von verschiedenen Ateliers wo wir auch Künstlern über die Schultern schauen konnten.

Brennen mit dem Rakuofen

Das "dolce far niente" konnten wir am eigenen Pool ausleben. Ebenso haben wir diverse interessante Ausflüge und Besichtigungen gemacht. Torri in Sabina, Provinz Rieti, Region Latium und die ganze Gegend ist wunderschön und eine Reise wert.

Noch ein paar Impressionen von dieser schönen Reise.

Grazie Eleonora, Elisabetta, Livio, Annamaria, Joy, e tutte le persone che hanno contribuito a questo grande momento.